www.proge.at

Fleischwirtschaft: KV-Löhne werden im Durchschnitt um 1,9 Prozent erhöht

Übereinkommen zu mehr Fairness gegenüber LeiharbeiterInnen
Für die ArbeiterInnen im Fleischergewerbe und in der Fleischwarenindustrie konnte folgender Abschluss erzielt werden. 
 
Das Ergebnis: 
  • Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne wurden um durchschnittlich 1,90 Prozent erhöht. Erhöhung der Lehrlingseinkommen um 2,00 Prozent. Die Dienstalterszulagen konnten um 1,90 Prozent angehoben werden und die Zehrgelder um 1,70 Prozent. Günstigere betriebliche Regelungen bleiben aufrecht. 
  • Gemeinsame Erklärung der Sozialpartner über die Fairness im Umgang mit überlassenen ArbeitnehmerInnen in der Branche sowie Arbeitsgruppe zum Thema Rahmenrecht. 
  • Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt im Fleischergewerbe Wien 1.565,18 Euro und in der Fleischwarenindustrie 1.594,68 Euro.
 
Geltungstermin: 1. Juli 2021
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

23.09.2021

Großbäcker: KV-Löhne werden um 2,11 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.678,31 Euro
23.09.2021

Metaller-KV: PRO-GE fordert 4,5 Prozent mehr Lohn

Verbesserungen bei Schichtarbeit, Gleitzeit und für Lehrlinge sind Schwerpunkte bei den Kollektivvertragsverhandlungen
22.09.2021

Gewerkschaftsmitglieder sichern Lohnerhöhungen

Je mehr Mitglieder eine Gewerkschaft hat, umso mehr kann sie bei Kollektivvertragsverhandlungen erreichen
21.09.2021

KV-Verhandlungsstart im Metallgewerbe

Konjunkturentwicklung verlangt nach ordentlicher Steigerung der Realeinkommen
16.09.2021

Metaller-KV: Gewerkschaften fordern kräftige Lohnerhöhungen

Wirtschaftsaufschwung ist rasant und stabil, darum keine Zurückhaltung bei den KV-Verhandlungen
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.