Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Wimmer: Gewerkschaften bereit, Konflikt auszutragen

1.650 TeilnehmerInnen aller sieben Fachgewerkschaften in St. Pölten - Resolution einstimmig beschlossen

Mehr als 1.650 BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen und JugendvertrauensrätInnen aus allen sieben Fachgewerkschaften und aus allen Bezirken Niederösterreichs haben sich am Montag in St. Pölten zu einer Konferenz eingefunden. Grund sind unter anderem die 60-Stunden-Woche und der 12-Stunden-Tag, die die Bundesregierung plant. „Es geht um unser Geld, um unsere Zeit und um unsere Gesundheit“, so der PRO-GE Vorsitzende Rainer Wimmer in seiner Rede. „Die Regierung bläst zum Angriff auf die ArbeitnehmerInnen. Wenn die Regierung diese Auseinandersetzung führen will, muss sie wissen, dass sie in den Gewerkschaften einen starken Gegner hat. Wir sind bereit, diesen Konflikt auszutragen und das werden wir kommenden Samstag eindrucksvoll unter Beweis stellen", rief er zur Teilnahme an der Demonstration des ÖGB am 30. Juni mit Startpunkt um 14 Uhr beim Wiener Westbahnhof auf.

>>> FOTOS der BR-Konferenz in St. Pölten

AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser betonte: „Wir sagen ganz klar, Flexibilisierung ist keine Einbahnstraße. Das habe ich immer wieder klargestellt. Wenn die Regierung trotzdem meint, Geisterfahrer spielen zu müssen, dann werden wir ihnen zeigen, dass sie nicht in einer Einbahn, sondern in einer Sackgasse fahren." Und weiter: „Wir werden nicht kampflos zuschauen, wie die sozialstaatlichen Errungenschaften Schritt für Schritt zerschlagen und zerstört werden." BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen und JugendvertrauensrätInnen können die Menschen mobilisieren, haben ein Herz, eine Seele, den Mut und die Entschlossenheit gegen all diese Anschläge auf die arbeitenden Menschen anzukämpfen.

Die Teilnehmenden der Konferenz beschlossen einstimmig eine Resolution gegen die Regierungspläne aus. Sie umfasst folgende Punkte:

 

  • Wir sprechen uns ausdrücklich gegen den vorliegenden Entwurf zum 12-Stunden-Tag bzw. der 60-Stunden-Woche aus und fordern alle Parlamentsparteien auf, diesen nicht zu beschließen.
     
  • Sollte die Regierung diese Pläne tatsächlich umsetzen, werden wir auf allen Ebenen Ausgleichsmaßnahmen fordern und durchsetzen.
     
  • Über die betrieblichen Aktivitäten hinaus werden wir gemeinsam mit dem ÖGB für ein soziales und gerechtes Österreich kämpfen. Wir treten mit aller Kraft für kürzere Arbeitszeiten, Wahlrecht zwischen Zeit und Geld und für mehr Planbarkeit in der Arbeitszeit ein.


Weil der Mensch zählt – und nicht der Profit!

Das könnte Sie auch interessieren

06.07.2021

Ein Betriebsrat zeigt, wie’s geht!

Mit Betriebsvereinbarung zur 33-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
26.05.2021

Längst beschlossene Angleichung neuerlich verschoben

Türkis-Grüne Regierung betreibt arbeiterinnenfeindliche Politik
20.05.2021

Hygiene Austria: Ausbeutung mit System

Der Fall des niederösterreichischen Maskenproduzenten zeigt, wie wichtig effizientere Kontrollen wären
18.03.2021

Kündigungsfristen müssen mit 1. Juli angeglichen werden

Beschluss im ÖGB-Vorstand - Gewerkschaften werden nicht nachgeben
17.03.2021

Corona-Kurzarbeit verlängert

Vierte Phase startet mit 1. April und gilt bis 30. Juni 2021
22.02.2021

KV-Abschlüsse Gutsbetriebe und SaisonarbeiterInnen Wien, NÖ und Burgenland

Jeweils 1,6 Prozent Lohnerhöhung ab 1. März 2021

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.