Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

45 Jahre sind genug!

Rainer Wimmer fordert abschlagsfreie Pensionen nach 45 Beitragsjahren.

Der PRO-GE Vorsitzende und Nationalratsabgeordnete Rainer Wimmer verlangte im Zuge der Parlamentsdebatte am Mittwoch, 12. Juni, entscheidende Verbesserungen bei den Pensionen.  „Wer 45 Jahre gearbeitet hat, darf keine Abschläge haben“, sagte Wimmer. Er verwies darauf, dass derzeit jemand, der mit 62 die Korridorpension antritt (weil er es beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr schafft länger zu arbeiten) einen Abschlag von 15,3 Prozent hinnehmen muss – auch wenn er bereits 47 Versicherungsjahre hat. Das gehört wieder korrigiert!

Von der türkis-blauen Regierung wurde vor kurzem die Blockvariante der Altersteilzeit de facto abgeschafft. Wimmer fordert auch hier, nach der Nationalratswahl Korrekturen vorzunehmen.

Zum Familienbonus bemerkte der PRO-GE Bundesvorsitzende, dass dieser an sich eine gute Maßnahme sei, jedoch habe die ÖVP-FPÖ-Regierung „absichtlich auf die niedrigen Einkommensbezieher vergessen“. Derzeit erhalte man bei drei Kindern erst mit einem Brutto-Einkommen von über 3.000 Euro die vollen 1.500 Euro pro Kind, wer lediglich 1.200 verdient „schaut quasi durch die Finger“. Auch ArbeitnehmerInnen mit niedrigen Löhnen und Gehältern müssen vom Familienbonus voll profitieren, denn jedes Kind ist gleich viel wert.

Insgesamt seien die 17 Monate Regierungszeit von türkis-blau für die ArbeitnehmerInnen „sehr anstrengend“ gewesen. Er verwies etwa auf den 12-Stunden-Tag und den vielen einhergehenden Versprechen, die aber allesamt nicht gekommen sind. Für die Gewerkschaften sei klar, dass man sich für eine echte 4-Tage-Woche mit Rechtsanspruch einsetzen werde. Auch die Sozialversicherungsreform habe (außer Generaldirektorsposten für Günstlinge der Regierungsparteien) niemandem etwas gebracht, noch immer gibt es unterschiedliche Leistungen für die Versicherten. Wimmer fordert daher abschließend die gleichen Krankenversicherungsleistungen für alle Versicherten – durch eine Angleichung nach oben, Benchmark sind die Leistungen für BeamtInnen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

31.10.2019

Für Neu-Pensionisten: Keine Abschläge mehr beim Sonderruhegeld

Anrechnung von Zivil- und Präsenzdienst und Neuberechnung bereits bestehender Pensionen müssen Ziele bleiben
10.10.2019

Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension

Nach 45 Arbeitsjahren künftig keine Einbußen im Ruhestand
09.10.2019

Verfassungsgerichtshof prüft Sozialversicherungsumbau

Zerschlagung der Gebietskrankenkassen höchst umstritten. 14 Beschwerdeführer riefen VfGH an.
26.09.2019

Betriebskrankenkassen - ÖVP, FPÖ und NEOS verhindern Fortbestand

Interessen der Betroffenen werden eiskalt ignoriert
19.09.2019

Aus für Pensionsabschläge

Zentrale Forderung der PRO-GE umgesetzt – Wimmer: "Historischer Erfolg für ArbeitnehmerInnen"

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.