Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Abschaffung der Hacklerregelung Neu ist nichts anderes als Pensionsraub!

Grüne haben sich endgültig von der Sozialpolitik verabschiedet

Massive Abschläge nach 45 Arbeitsjahren werden wieder eingeführt

Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE

„Vor der Einführung der abschlagsfreien Pension nach 45 Arbeitsjahren wurden den Betroffenen im Schnitt 300 Euro von ihrer Pension abgezogen – pro Monat! Genau diese massiven Abschläge will die Bundesregierung nun wieder einführen und im Gegenzug wird ein sogenannter Frühstarterbonus konstruiert“, zeigt sich der Bundesvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer, erbost und stellt klar: „Pensionen werden also um 300 Euro gekürzt, 60 Euro werden wieder refundiert. Das Ergebnis dieser Rechnung ist eindeutig, das ist nichts anderes als Pensionsraub! Darüber hinaus auch noch die Frechheit zu besitzen, das als sozialpolitischen Meilenstein zu verkaufen, macht nur noch fassungslos. Die Grünen haben sich endgültig von der Sozialpolitik verabschiedet!“

Um dem Koalitionspartner ÖVP entgegen zu kommen, rechtfertigt man den Pensionsraub an all jenen, die durch ihre lebenslange Arbeit die vollen Pensionsbeiträge geleistet haben, mit einem fadenscheinigen frauenpolitischen Argument. „Noch einmal: In wenigen Jahren profitieren auch Frauen von der Hacklerregelung neu, da das Frauenpensionsalters schrittweise angehoben wird. Diese Anhebung betrifft alle Frauen, die nach dem 2.12.1963 geboren sind. Frauen, die ab dem 2.6.1968 zur Welt gekommen sind, haben bereits das gleiche Regelpensionsalter wie Männer. Um Benachteiligungen auszugleichen, sieht die Hacklerregelung Neu auch vor, dass Kindererziehungszeiten im Ausmaß von fünf Jahren bzw. 60 Monaten angerechnet werden“, unterstreicht Wimmer.

„Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein! Mit diesem Slogan ist Bundeskanzler Kurz einst in den Wahlkampf gezogen. Was von diesen Versprechungen zu halten ist, zeigt die ÖVP nun mehr als deutlich. Wer lange und viel arbeitet, wird bestraft“, sagt Wimmer. Leistung erbringen laut Kurz wohl nur seine Wahlkampfspender, wenn sie die Parteikassen der ÖVP füllen. Deshalb ist trotz Krise nichts von Steuern für Millionäre oder für Großkonzerne zu hören. Darüber hinaus hat man im Sommer für die Landwirtschaft, die kaum unter der Corona-Krise gelitten hat, 400 Millionen Euro locker gemacht. „Bei diesen Punkten könnten die Grünen Engagement zeigen und auf Fairness pochen. Stattdessen greift man die arbeitenden Menschen an und glaubt, sie mit Almosen ruhig stellen zu können“, sagt der Gewerkschaftsvorsitzende, der daran erinnert, dass bis heute bereits fast 100.000 Menschen die Petition für die Beibehaltung der abschlagsfreien Hacklerregelung unterzeichnet haben.

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2020

Über 100.000 Unterschriften gegen Pensionsraub

Die Pensionen nach 45 Arbeitsjahren zu kürzen, ist respektlos gegenüber den ArbeitnehmerInnen
19.11.2020

Pensionsraub geht weiter - auch Schwerarbeiter und kranke Menschen betroffen

Bundesregierung führt Abschläge auch bei Schwerarbeits- und Invaliditätspensionen wieder ein
12.11.2020

„Reden Sie Klartext, Herr Minister Anschober!"

PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer fordert den Sozialminister auf, endlich Stellung zu beziehen
11.11.2020

PRO-GE Appell an ÖAAB und Grüne: Verhindern Sie die Abschaffung der Hacklerregelung Neu

Stöger: ÖVP schickt Vorsitzenden der Pensionssicherungskommission vor, um Pensionsraub zu rechtfertigen
10.11.2020

Warum die "Hacklerregelung" leistbar und gerecht ist

In Bild und Ton erklärt von Alois Stöger, Manfred Anderle (PRO-GE) und Monika Weißensteiner (AK Wien)

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.