Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Fragen und Antworten zum Kollektivvertrag

Was ist der Kollektivvertrag?
Der Kollektivvertrag (KV) ist eine schriftliche Vereinbarung, der zwischen kollektivvertragsfähigen Körperschaften der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber abgeschlossen wird. Diese Vereinbarung hat besondere Wirkungen auf die Arbeitsverhältnisse innerhalb des Geltungsbereiches. Grundsätzlich gilt, dass der Kollektivvertrag nicht gegen bestehende Gesetze (Verfassungs-, Bundes-, Landesgesetze) sowie dazu erlassene Verordnungen verstoßen darf. Betriebsvereinbarungen und Dienstverträge müssen den Kollektivvertrag beachten und dürfen grundsätzlich keine schlechteren Regelungen treffen.

Was steht im Kollektivvertrag?
Grob gesagt sind im Kollektivvertrag alle wichtigen wechselseitigen Rechte und Pflichten aus einem Arbeitsverhältnis geregelt. Im Grundaufbau der meisten Kollektivverträge spielen vor allem Arbeitszeitregelungen (-modelle) und Entgeltfindung (Einstufung, Mindestgehälter, -löhne) eine bedeutende Rolle.

Der Kollektivvertrag regelt eine große Zahl von Ansprüchen, die nicht in Gesetzen stehen bzw. die über gesetzliche Bestimmungen hinausgehen. So ist die Festlegung von Mindestgehältern (-löhnen) oder von Urlaubs- und Weihnachtsgeld ausschließlich dem Kollektivvertrag vorbehalten und müssen verhandelt werden.

Hier fünf wichtige Punkte:

  1. Der Kollektivvertrag regelt die wöchentliche und tägliche Arbeitszeit für die Branche, in der sie arbeiten.
  2. Der Kollektivvertrag regelt Überstunden und deren Abgeltung und/oder besondere Entlohnungen bestimmter Arbeitszeiten (z.B. Schichtzulagen).
  3. Kriterien wie Einstufung in ein Gehaltsschema, daraus resultierende Mindestentlohnung und z.B. durch Vorrückungen.
  4. Der Anspruch auf Urlaubszuschuss und "Weihnachtsgeld" ist Bestandteil des Kollektivvertrages.
  5. Der Kollektivvertrag regelt den Anspruch auf Aufwandsentschädigungen.
     

Wie kommt ein Kollektivvertrag zustande?
Da der Kollektivvertrag eine Vereinbarung ist, müssen Verhandlungen geführt werden, um mit dem/der Verhandlungspartner/In eine Einigung zu bestimmten Fragen zu erreichen. Ein neuer Kollektivvertrag ist erst abgeschlossen, wenn eine Einigung zwischen den VerhandlungspartnerInnen vorliegt.

Kann ich mir meinen Kollektivvertrag aussuchen?
Schön wär’s! Es gibt aber gesetzlich festgelegte Spielregeln, welcher Kollektivvertrag anzuwenden ist: Jedes Unternehmen wird einem Fachverband oder Gremium bei der Wirtschaftskammer zugeordnet. Diese Zuordnung entscheidet grundsätzlich darüber, welcher Kollektivvertrag auf das Dienstverhältnis angewendet wird. Die Arbeitnehmervertretungen können dabei nicht mitbestimmen und das schafft in der Praxis Probleme. Nur bei ganz offensichtlichem Missbrauch dieser Spielregel durch den Arbeitgeber kann ein behördliches Verfahren zur Korrektur der Zuordnung angestrengt werden.

Welcher Kollektivvertrag gilt für mich?
Welcher Kollektivvertrag für dich gilt, steht im Geltungsbereich des Kollektivvertrages. Es gibt zumeist einen fachlichen, räumlichen und persönlichen Geltungsbereich. Der fachliche Geltungsbereich bestimmt die Branche, für die der KV abgeschlossen wurde. Der räumliche Geltungsbereich legt fest, in welchen Bundesländern der KV gilt und der persönliche Geltungsbereich beschreibt die Personengruppe, für die der KV anzuwenden ist.

Wie komme ich zu meinem Kollektivvertrag?
Also ehrlich, wer liest schon jeden Tag das Amtsblatt der Wiener Zeitung oder geht zum Bundeseinigungsamt, um seine Rechte zu erfahren? Wie kommt "Otto Normalverbraucher" zum Kollektivvertrag, wenn dieser schon so wichtig ist? Gewerkschaftsmitglieder haben es da sehr leicht, in dem sie ihre Gewerkschaft kontaktieren. Für alle anderen gibt es zwei Optionen: Den Beitritt zur Gewerkschaft oder die Recherche im Betrieb. Das Arbeitsverfassungsgesetz schreibt vor, dass der aktuelle Kollektivvertrag in jedem Betrieb zur Einsichtnahme aufliegen muss. Wo der Kollektivvertrag im Betrieb zu finden ist, steht im gesetzlich vorgeschriebenen Dienstzettel. Dort ist auch festgehalten, welcher Kollektivvertrag auf das Dienstverhältnis angewendet wird.

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name