www.proge.at

EVU: Erste Runde noch ohne Abschluss

Rahmenrechtliche Forderungen im Mittelpunkt der ersten Verhandlung

Gewerkschaften fordern Reallohnerhöhungen und Arbeitszeitverkürzung

Nach dem Verhandlungsauftakt am 11. November mit Übergabe des Forderungsprogramms und dem Wirtschaftsgespräch wurden die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten der Energieversorgungsunternehmen am 15. November fortgesetzt. Im Zentrum dieser Verhandlungsrunde stand die ausführliche Behandlung der rahmenrechtlichen Forderungen. Die Betrachtung der Jahresinflation von Jänner bis Dezember 2022 als Basis der Verhandlungen wurde außer Streit gestellt. Eine Abschluss wurde erwartungsgemäß noch nicht erzielt. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 24. November statt.

Das könnte Sie auch interessieren

07.12.2022

KV-Abschluss Garant Mischfutterwerke

7.5 Prozent mehr Lohn und 1.000 Euro Teuerungsprämie
07.12.2022

Brauer-KV: Nächste Verhandlungsrunde am 9. Dezember - Abschluss oder weitere Streiks

Kaufkraft der Beschäftigten muss gestärkt werden
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.