Zum Hauptinhalt wechseln
Metaller-KV

2300 Betriebsrätinnen und Betriebsräte beschließen Betriebsversammlungen

Gewerkschaften fordern Bewegung auf Arbeitgeberseite bei dritter KV-Runde am Freitag

Von 12. bis 16. Oktober wurden für die Betriebsrätinnen und Betriebsräte der gesamten Metallindustrie österreichweit sieben Konferenzen abgehalten. Rund 2300 Belegschaftsvertreter:innen nahmen an den Konferenzen teil und beschlossen einstimmig, zwischen dem 21. Oktober und 1. November 2023 Betriebsversammlungen in allen Betrieben der gesamten Metallindustrie und im Bergbau abzuhalten, sofern am 20. Oktober kein Abschluss zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern erzielt wird.

„Noch nie gab es so eine hohe Beteiligung bei den Betriebsratskonferenzen in der Metallindustrie. Die Bereitschaft, Maßnahmen in den Betrieben zu setzen, ist groß. Wir fordern für die Kollektivvertragsverhandlung am Freitag ein faires Angebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen. Es wird Bewegung brauchen, denn die beschlossenen Betriebsversammlungen sind ein erster Schritt, wenn notwendig, können jederzeit weitere folgen“, sagte PRO-GE Chefverhandler Reinhold Binder auf der abschließenden Konferenz im oberösterreichischen Hörsching am 16. Oktober..

Die Gewerkschaften bleiben weiterhin bei ihrer Forderung nach 11,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Vor allem die Kaufkraft müsse gestärkt werden, die Beschäftigten der Metallindustrie könnten sich seit dem KV-Abschluss im Vorjahr um fast 10 Prozent weniger leisten. „Ohne eine deutliche Stärkung der Einkommen wird es keinen raschen Aufschwung 2024 geben. Das sehen alle wichtigen Wirtschaftsforscher so. Die Industrie hat eine klare Verantwortung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Binder.